Boffzen (rus). Frischer Wind weht ab demnächst im Hotel „Alte Post“ in Boffzen, das über Jahrzehnte hinweg bis 2016 durch das Ehepaar Rolf geführt wurde. Mit Marion Winnefeld hat der Hotelbetrieb nun rasch eine Nachfolge finden können. Die Eröffnung soll noch im späten Frühjahr erfolgen.

Die Dipl.-Betriebswirtin Marion Winnefeld, mit ihrer Affinität zur Hotellerie, konnte das Hotel-Anwesen käuflich erwerben und freut sich bereits auf die Eröffnung als Hotel Garni im späten Frühjahr dieses Jahres. „Die Handwerker sind bestellt, die Hotelzimmereinrichtungen sind geordert und damit alles im neuen Gewand erstrahlt, wird die Fassade renoviert und gestrichen“, heißt es in einer Pressemitteilung. „Ich freue mich schon auf die ersten Gäste“, so Marion Winnefeld. Die zukünftigen Besucher des Hotels finden neu gestaltete Zimmer und einen im gesamten Hotel durchgehenden modernen Landhausstil vor. Die Gästezielgruppe soll künftig vorrangig aus „Best-Agern“ bestehen, die die Solling-Vogler-Region erwandern möchten, aber auch Radfahrer, die den mittelbar vorbeiführenden Weserradweg nutzen oder Biker, die dort für ihr Motorrad eine abschließbare Garage vorfinden werden.

Das Hotel „Alte Post“ in Boffzen wurde über Jahrzehnte von dem Ehepaar Rolf mit Herzblut geführt. Im Jahr 2016 wurde es an die Fachmakler für Gastroimmobilien, Bettina Schmidt und Robert Hübeler, zur Vermittlung in gute gastronomische Hände übergeben, letztlich mit Erfolg. Nach mehreren Interessenten, die größtenteils lediglich an einer Pacht interessiert waren, konnte mit Marion Winnefeld eine Käuferin gefunden werden. „Eine Verpachtung kam für das Ehepaar Rolf aufgrund der geographischen Entfernung zum Objekt nicht in Betracht. Das Ehepaar Rolf wohnt seit geraumer Zeit im Rhein-Main-Gebiet“, so Robert Hübeler von Gastroplenum.

Marion Winnefeld kommt auch nicht allein, einige Familienangehörige stehen ihr bei dem Projekt zur Seite. Sie freut sich, mit ihrer Familie in Boffzen zu wohnen und das Hotel „Alte Post“ lukrativ zu betreiben, denn das sei auch ein innovativer Beitrag für die Solling-Vogler-Region und dessen Wirtschaft. Auch die Gemeinde Boffzen steht der Aktivierung des Hotels „Alte Post“ sehr positiv entgegen und freut sich über die „Neuboffzener“ und die dadurch entstehenden Arbeitsplätze. „Der Bürgermeister von Boffzen, Christian Perl, brachte bereits seine Begeisterung zum Ausdruck, dass die „Alte Post“ als Hotel weitergeführt werde und bot seine Unterstützung innerhalb seines Kompetenzrahmens in der Gemeinde an“, so Robert Hübeler. „Für das Restaurant „Bauernscheune“ im Hotel suchen wir noch einen qualifizierten Gastronomen, der sein Handwerk beherrscht und mit Herzblut seine Gäste bewirten wird“, so Bettina Schmidt von Gastroplenum. „Interessenten können sich direkt an uns wenden“.

 

 

 

 

Nachdem die Familie Gruber mit der Firma Gastroplenum Kontakt aufnahm, um in der Weserberglandregion eine neue gastronomische Heimat zu finden, boten  ihnen Bettina Schmidt und Robert Hübeler von Gastroplenum - Fachmakler für Gastroimmobilien im Weserbergland, einige Objekte an. Letztendlich entschied sich das Fachehepaar gemeinsam mit ihrem Sohn, das ehemalige „Café Locke“ in der Oberen Straße in Holzminden zu übernehmen. Sie waren begeistert. „Genauso eine Location haben wir gesucht“, so Johannes Gruber, der hier seine Kochkünste den Holzmindener präsentieren möchte.

Die „Grubers“ betrieben in Gummersbach einen Landgasthof und wollten sich „verkleinern“. In Zukunft wollen sie, -und tun es bereits- als Familienbetrieb die neue deutsche Frischeküche, sowie  selbst hergestellte Torten und Kuchen ihren Gästen anbieten. Frau Gruber, gelernte Restaurantfachfrau und „Gästeverwöhnerin“, Herr Gruber gelernter Koch und „Gerichtezauberer“ und Sohn Johannes, der in die gastronomischen Fußstapfen seiner Eltern tritt und in Holzminden seine Kochlehre im dritten Jahr beendet und in der „Auszeit“ kräftig mitwirkt, wollen neue, aber auch aus früheren Zeiten „ überlieferte“ Gaumen-erlebnisse auftischen.

„Das macht hier richtig Spaß den Holzmindener unsere Kochkunst zu präsentieren“, so Johannes Gruber. Ein Auszug aus der feinen Speisekarte verrät, was die Gäste in der „Auszeit“ erwartet: Serviettenknödel mit Waldpilzen und Serranoschinkencrossis und Backpflaumen,  Buntes Gemüsepotpurri mit Süßkartoffeln und gefüllten Gnocchi oder für zwischendurch eine Elsässer Zwiebelsuppe mit Käsecroutons. Die Preise pro Gericht sind überwiegend deutlich unter  10,- €, und somit mittagstischkompatibel und als Besonderheit können hier auch die warmen Speisen in den Nachmittagsstunden verzehrt werden.

Ein ganz besonderes Schmankerl sind die leckeren, selbstgemachten Torten und Kuchen die mit viel Liebe von Johannes Gruber und seiner Ehefrau zubereitet werden.

Auch ein leckeres Frühstück können Sie in der „Auszeit“ bekommen. Bei vorheriger Anmeldung gern auch für Gruppen.

„Wir wohnen in der Innenstadt von Holzminden, damit wir nah an unserem Café sind. Wir freuen uns eine neue gastronomische Heimat gefunden zu haben und lieben die Stadt Holzminden mit den wunderbaren herzlichen Menschen“, so Ursula Gruber.

Wir würden uns freuen Sie bei uns als Gast begrüßen zu dürfen

von Montags - Freitag von 8.30 Uhr bis 18.00 Uhr

Samstags von 9.00 Uhr - 17.00 Uhr

Sonntags von 9.00 Uhr - 18.00 Uhr